Offener Anfang

Im Schuljahr 2008/2009 wurde der "offene Anfang" eingeführt.

Was ist das?

Beim "offenen Anfang" können die Schülerinnen und Schüler dann, wenn sie zur Schule kommen, in ihre jeweiligen Klassen gehen und sich dort bis zum Unterrichtsbeginn mit verschiedenen Lernmaterialien beschäftigen. Natürlich haben die Kinder u.a. auch die Möglichkeit, sich mit ihren Mitschülern oder der Lehrerin zu unterhalten. Durch den offenen Anfang wird ein ruhigerer Start in den Schultag ermöglicht. Kolleginnen und Schulen, die seit vielen Jahren so beginnen, berichten nur Positives. Die Richtlinien empfehlen diese Art des Schulbeginns ebenfalls.

Bei uns beginnt der "offene Anfang" um 7.45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt finden sich die Klassenlehrerinnen in ihren Klassen ein und nehmen die allmählich ankommenden Kinder in Empfang. Alle Räume sind offen und den Kindern stehen Materialien zum Lesen, Rechnen, Schreiben, Malen, Puzzeln ... zur Verfügung. Wer zunächst nur mit seinem Freund/seiner Freundin reden möchte, um ruhig in den Tag zu kommen, kann dies tun. Für Aufsicht ist gesorgt, da auf jedem Flur genügend Kolleginnen sind und alle Türen offen stehen.

Alle Klassenlehrerinnen haben mit ihren Kindern genauestens über den "offenen Anfang" gesprochen und Vereinbarungen getroffen, wie man sich bis zum Unterrichtsbeginn zu verhalten hat.

Wie erfahren die Kinder, wann sie in die Klassen können?
Um 7.45 Uhr öffnet der Hausmeister die Schultüren - das Zeichen zum Betreten der Klassen. Alle Kinder, die sich bereits auf dem Schulgeände befinden, sind nun dazu angehalten, in ihre Klassen zu gehen. Gleichzeitig wird am Eingang des Schulgebäudes ein Schild (runder Kreis) auf grün umgedreht. Kinder, die später das Schulgelände betreten, erfahren auf diese Weise, dass der offene Anfang bereits begonnen hat und sie direkt in ihre Klassen gehen können. Ist die rote Seite des Kreises sichtbar, müssen die Kinder noch draußen bleiben, sie dürfen aber bereits die Toiletten benutzen.

Auf Folgendes möchten wir dringend hinweisen:

  • Es gibt keine Frühaufsicht mehr ab 7.45 Uhr auf dem Schulhof, weil ab dann alle Kinder, die da sind, in ihre Klasse müssen.
  • Alle Eltern verabschieden ihre Kinder auf dem Schulhof.
  • Da die Kolleginnen jetzt ab 7.45 Uhr für Ihre Kinder da sind, kann keine Gelegenheit zum "kurzen Elternsprechtag" gegeben werden. Die Kolleginnen sind gerne bereit, Gesprächstermine zu vergeben, stehen aber vor dem Unterricht nicht mehr zur Verfügung.

Wir bitten Sie um Verständnis und Einhaltung dieser Regelung.